Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Gleichstellung im Landkreis Oldenburg

Logo https://gleichstellungsbeauftragte-lko.pageflow.io/gleichstellungsbeauftragte-lko-18705

Gleichstellung von Mann und Frau

Unser Grundgesetz sagt in Artikel 3 Abs.2: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf Beseitigung bestehender Nachteile hin.“
Zum Anfang
Damit der Artikel 3 Abs. 2 des Grundgesetztes auch Realität wird, hat der Gesetzgeber die Gleichstellungsbeauftragten mit weitreichenden Rechten und Pflichten ausgestattet. Diese sind in der Niedersächsischen Kommunalverfassung geregelt.
Weiter gibt es eine Reihe von Gesetzen die in den verschiedenen Themengebieten Anwendung finden: 
Gleichbehandlung, Teilzeit Erziehung, Schwangerschaft, Mutterschutz, Elternzeit, Gewalt, Entgelt.
Alle Gesetze finden Sie in „https://www.gesetze-im-internet.de/“, bitte lassen Sie sich im Bedarfsfalle beraten.

Zum Anfang
Ihre Gleichstellungsbeauftragte informiert Sie über Hilfsangebote beim Wiedereinstieg in den Beruf, bei der Kinderbetreuung aber auch bei Notlagen in Fällen von Gewalt. Sie fördert die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Familienleben, initiieren Informationsveranstaltungen und Kampagnen zum Thema Gleichstellung. Außerdem sorgt sie für die Geschlechtergerechtigkeit innerhalb ihrer eigenen Gemeindeverwaltung.


Im Landkreis Oldenburg arbeiten zurzeit neun Gleichstellungsbeauftragte – acht in den Rathäusern der Gemeinden und eine beim Landkreis. Wir setzen uns ein für:
• Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern
• Abbau struktureller Benachteiligung von Frauen und Mädchen
• Netzwerkarbeit mit Fachverbänden zu gleichstellungspolitischen Themen
• Organisation öffentlicher Veranstaltungen
• Hilfe in schwierigen Lebenslagen

Ihre Ansprechpartnerin finden Sie durch einen Klick (Anfang Kapitel 4) auf die jeweilige Gemeinde.  
Trauen Sie sich – wir helfen gerne!



    Zum Anfang
    Immer wenn Sie sich aufgrund Ihres Geschlechts ungleich behandelt fühlen.
    Brauchen Sie Hilfe in den Beruf zurückzukehren? Haben Sie Fragen zu Möglichkeiten der Kinderbetreuung oder sind Sie Opfer von Gewalt geworden? Ist Ihnen in Ihrer Gemeinde etwas aufgefallen?

    Der erste Schritt ist oft der Schwierigste, die Gleichstellungsbeauftragte Ihrer Gemeinde wird Ihnen helfen.
    Zum Anfang

    Weiterführende Links

    Zum Anfang
    Zum Anfang
    Zum Anfang
    Zum Anfang
    Zum Anfang
    Zum Anfang

    Gleichstellung in der Praxis

    Zum Anfang
    Schließen
    Noch sind Kfz-Mechanikerinnen oder Sekretäre Minderheiten in ihrem Beruf. Denn noch gibt es die typischen „Männer- und Frauenberufe“. Nur langsam lockern sich die alten Rollenbilder. Gibt man “Schornsteinfegerin Ganderkesee“ in eine Suchmaschine ein, steht gleich oben: „Meintest du: Schornsteinfeger Ganderkesee“? Meinten wir nicht! Denn Cindy Klüner hat mittlerweile nicht nur ihre Meisterprüfung als Schornsteinfegerin absolviert, sondern zeigt auch im Gemeinderat, dass mit ihr als Frau überall zu rechnen ist.
    Zum Anfang
    Schließen
    Mehr Männer in die Kindergärten, mehr Frauen auf den Bau? Fehlanzeige! An der Geschlechtertrennung auf dem Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen 35 Jahren kaum etwas verändert. Männer sind zu rund zwei Dritteln in Männerberufen tätig. Aber es gibt auch Ausnahmen – solche wie Torsten Oehl und Aslan Yenirce. Die beiden Männer aus Wardenburg haben im Kindergarten ihre Erfüllung gefunden und gehören damit zu den gerade mal 6 Prozent männlichen Erziehern in deutschen KiTas.
    Zum Anfang
    0:00
    /
    0:00
    138.893 Menschen haben im vergangenen Jahr häusliche Gewalt erlebt - so viele Fälle finden sich in der Statistik des Bundeskriminalamts. 147 Frauen können nicht mehr darüber sprechen. Sie haben die Angriffe nicht überlebt. Dieses Ausmaß der Gewalt ist schockierend - und es will so gar nicht zu dem Bild passen, das unsere Gesellschaft von sich selbst hat. Gleichberechtigt leben demnach Frauen und Männer hier zusammen, eine Errungenschaft des Grundgesetzes, das außerdem jedem Menschen das Recht auf körperliche Unversehrtheit gewährt, unabhängig vom Geschlecht. Trotzdem werden hier erschreckend viele Frauen verprügelt, vergewaltigt und getötet.


    Im Audio-Podcast (gesprochen von Dorothea Debbeler, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreis Oldenburg) hören Sie weitere Informationen zum Thema. Drücken Sie hierfür bitte die Wiedergabetaste am Fuß dieser Seite.

    Audio öffnen

    Zum Anfang
    Schließen
    Immer mehr Menschen in Deutschland leben unter der Armutsgrenze. Minijobs, niedrige Löhne, Teilzeitstellen und Arbeitslosigkeit sind einige Gründe für Armut. Besonders betroffen sind Frauen. Sie übernehmen den Großteil der Familienarbeit, steigen wegen der Kinder häufiger als Männer für eine Zeit aus dem Berufsleben aus und kehren danach meist in Teilzeitjobs zurück. Wegen solcher Biographien erwerben Frauen geringere Rentenansprüche und sind besonders von Altersarmut betroffen.
    Zum Anfang
    Schließen
    Aber auch Frauen, die ihr Berufsleben lang in Vollzeit arbeiten, haben bei niedrigen Einkünften starke finanzielle Schwierigkeiten im Alter. Dies hängt vor allem mit niedrig entlohnten Tätigkeiten, aber auch mit historischen und regionalen Umständen zusammen. Dies verdeutlicht das nebenstehende Interview.
    Zum Anfang

    Die Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises

    Im Landkreis Oldenburg arbeiten zurzeit neun Gleichstellungsbeauftragte – acht in den Rathäusern der Gemeinden und eine beim Landkreis.

    Wir setzen uns ein für:
    • Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern
    • Abbau struktureller Benachteiligung von Frauen und Mädchen
    • Netzwerkarbeit mit Fachverbänden zu gleichstellungspolitischen Themen
    • Organisation öffentlicher Veranstaltungen
    • Hilfe in schwierigen Lebenslagen

    Ihre Ansprechpartnerin finden Sie auf der Folgeseite durch einen Klick auf die jeweilige Gemeinde. Trauen Sie sich! Wir helfen gerne!


    Zum Anfang
    Nach oben scrollen
    Nach links scrollen
    Nach rechts scrollen
    Nach unten scrollen

    Landkreis Oldenburg

    Landkreis Oldenburg

    Stadt Wildeshausen

    Zum Anfang

    Vollbild
    Tanja Wibben
    Gemeinde Dötlingen
    Hauptstraße 26
    27801 Dötlingen
    04432/950-113
    tanja.wibben@doetlingen.de


    „Ein bisschen gleich ist noch lange nicht genug.“
    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Antje Oltmanns
    Gemeinde Großenkneten
    Markt 1
    26197 Großenkneten
    04435/600-110
    Antje.oltmanns@grossenkneten.de

    „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“ Deutsche Parlamentarische Gesellschaft, 2019

    "Es geht voran mit der Gleichberechtigung - aber immer noch zu langsam. Die Gleichberechtigung bleibt eine Herausforderung für uns alle solange die Chancen zwischen Frauen und Männern ungleich verteilt sind. Eines der herausragenden Ziele ist es, Frauen die gleichen Chancen an allen gesellschaftlichen Bereichen des Lebens zu eröffnen." 

    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Katrin Gaida-Hespe
    Gemeinde Ganderkesee
    Rathausstraße 24
    27777 Ganderkesee
    04222/44-421
    gleichstellung@ganderkesee.de


    "Bis zur Geburt des ersten Kindes oder dem ersten Pflegefall in der Familie fühlt sich vieles heute schon gleich an. Ab dann werden Rollen oft klassisch besetzt und wir verfallen in alte Muster. Mein Fokus liegt auf der Bearbeitung von Rollenklischees und Abhängigkeiten. Traut Euch - wir finden einen Weg."

    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Caroline Stroot
    Gemeinde Hatten
    Hauptstraße 21
    26209 Hatten
    04482/922-204
    stroot@hatten.de

    "So lange Mütter bei Vorstellungsgesprächen gefragt werden, wie sie Familie und Job unter einen Hut bekommen wollen, und Arbeitgeber diese Aufgabe nicht genauso bei den Vätern sehen, gibt es im Bereich der Gleichstellungsarbeit noch viel zu tun."

    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Margaretha Stolle
    Gemeinde Hude
    Parkstraße 53
    27798 Hude
    04402/9213-34
    stolle@hude.de

    "Gleichstellung = nicht für jede und jeden das Gleiche, sondern für alle das Richtige"
    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Martina Wöbse
    Samtgemeinde Harpstedt
    Amtsfreiheit 1
    27243 Harpstedt
    04244/82-45
    gleichstellungsbeauftragte@harpstedt.de

    "Wenn Frauen und Männer die gleichen Rechte und Pflichten haben, endet der Kampf um die Gleichberechtigung."

    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Christa Otten
    Gemeinde Wardenburg
    Friedrichstraße 16
    26203 Wardenburg
    04407/73-123
    gleichstellungsbeauftragte@wardenburg.de


    "...hinsehen statt wegschauen..."
    "...zuhören statt überhören..."
    "...sprechen statt schweigen..."
    "...miteinander statt gegeneinander..."


    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Majken Hjortskov
    Stadt Wildeshausen
    Am Markt 1
    27793 Wildeshausen
    04431/88-118
    majken.hjortskov@wildeshausen.de


    "Ich wünsche mir nicht, dass Frauen Macht über Männer haben;
    sondern über sich selbst."

    Mary Wollstonecraft (1759 – 1797), engl. Frauenrechtlerin und Autorin


    Schließen
    Zum Anfang

    Vollbild
    Dorothea Debbeler
    Landkreis Oldenburg
    Delmenhorster Straße 6
    27793 Wildeshausen
    04431/85-620
    dorothea.debbeler@oldenburg-kreis.de

    "Akzeptanz und Wertschätzung von Frauen und Männern (und allen anderen Geschlechtern) sind unabdingbare Voraussetzungen für deren Gleichberechtigung in unserem Alltag"

    Schließen
    Zum Anfang
    Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
    Wischen, um Text einzublenden